Menu
Suche

Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte

ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte

ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte



Verein Suche
X
Wissenswertes zur Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung


Wissenswertes zur Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung

Zwischen der Gebietskrankenkasse und dem Sport gab es seit längerem unterschiedliche Ansichten, ob die Pauschale Reiseaufwandsentschädigung (PRAE) auch für den Breitensport Anwendung findet. Dies wurde nun in einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes klargestellt.

Die Bundessportorganisation (BSO) unterstützte eine Beschwerde der ASKÖ (Landesverband Salzburg) vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVwG) gegen die Salzburger GKK. In diesem Musterverfahren vertrat die Salzburger GKK die Ansicht, dass die PRAE nur für den Wettkampfsport gelte. In der endgültig rechtskräftigen Entscheidung vom 13. November 2017 hat das BvWG entschieden, dass die PRAE sehr wohl auch für den Breitensport bzw. für Breitensportvereine sowie für den Gesundheits- und Fitnesssport anwendbar ist. Des Weiteren hat das Gericht ausgesprochen, dass die im Bereich des Breiten-, Gesundheits- und Fitnesssports tätigen ÜbungsleiterInnen nicht der Versicherungspflicht unterliegen, wenn diese die im Gesetz bestimmten Voraussetzungen erfüllen.
Das BvWG hat in seiner Entscheidung unmissverständlich klargestellt, dass der Gesetzgeber eine Einschränkung des Sportbegriffes nicht beabsichtigt hatte, sondern im Gegenteil, von einem für alle Erscheinungsformen des Sports offenen und für neue Sportarten zugänglichen Sportbegriff ausgegangen ist.
Es wurde unter anderem klargestellt, dass nur der jeweilige tatsächliche Einsatztag ausbezahlt werden darf und der eigenständige sportspezifische Begriff der „Reise“ (Weg zum Training, Wettkampf, Spiel) heranzuziehen ist.

Die Entscheidung des BvWG ist für den Sport erfreulich und beruhigend, allerdings ist es dennoch von Nöten, dass sich die Sportvereine nach wie vor sehr intensiv dem Thema der PRAE und deren Anwendung beschäftigen. Um die Grenzen der PRAE nicht zu überschreiten und eine zulässige Abrechnung gewährleisten zu können, sollten Sportvereine folgende Punkte und Fakten erheben, prüfen und dokumentieren:

  • Nebentätigkeiten der Übungsleiter/Trainer prüfen und dokumentieren.
  • Tätigkeit und Umfang der Übungsleiter/Trainer prüfen und dokumentieren. Gesetzliche Höchstsätze pro Tag (€ 60,-) bzw. pro Monat (€ 540,-) dürfen nicht überschritten werden.
  • Leistungsaufzeichnung und Beschreibung der Tätigkeit sowie den Umfang der Übungsleiter/Trainer dokumentieren
  • ausreichende Dokumentation bzw. dokumentierende Beurteilung der oben genannten Punkte auf die jeweilige Tätigkeit sicherstellen.
Tägliche Bewegungsstunde
Tägliche Bewegungsstunde
dsgvo
Vereinsrichtlinien-Wartungserlass
Registrierkasse
AKM-Gebühren im Sport
Allergerninformationsverordnung
Versicherung
Recht und Haftung im Sport
ASVÖ OÖ BSFF Vergaberichtlinien
ASVÖ SMS Service
Findefix

Förderer

Bundessportfoerdungsfonds

Sportland OÖ

Linz Tourismus

Sportministerium

Sponsoren


SPK
Auto Esthofer
LT1
OOEN
TIPS
ASVÖ Ehrenamt - DANKE